Workshop zu Motivationalen, Sozialen und Kulturellen Aspekten im Wissensmanagement (MSWKM) auf der Professionellen Wissensmanagement Konferenz in Innsbruck

Auf der Konferenz Professionelles Wissensmanagement, die dieses Jahr in Innsbruck von Ronald Maier in Innsbruck veranstaltet wurde (WM 2011) habe ich zusammen mit Andreas Schmidt und Athanasios Mazarakis einen Workshop mit rund 40 Teilnehmener zum Thema Motivationale, soziale und kulturelle Aspekte im Wissensmanagement organisiert und moderiert.

Der erste Vortrag berichtete über unsere Ergebnisse aus den empirischen Studien aus dem Projekt MATURE vorstellte. Dabei stand im 1. Teil insbesondere im Vordergrund, welche Bedeutung motivationale, soziale und kulturelle Aspekte für die Wissensarbeit haben und dass insbesondere Wissensarbeit auch tiefergehende Veränderungen (weg von traditionellen „Zuckerbrot und Peitsche“-Ansätzen) in der Beziehung von Organisation und Mitarbeiter erforderlich macht.

Am Nachmittag rückten dann die kulturellen und sozialen Aspekte stärker in den Vordergrund, so z.B. eine Analyse des dynamischen Zusammenhangs zwischen Unternehmenskultur und Wissensmanagement.

In der abschließenden Diskussion wurde intensiv darüber nachgedacht, wie man das Feld voranbringen könnte, welche Fragen noch offen sind und wie man an diese methodisch herangehen könnte. Hierbei zeigte sich, dass dem Feld klar noch eine gewisse Reife fehlt, da insbesondere für die Gestaltungsdimension in Unternehmen nicht mehr als akkumuliertes Erfahrungswissen vorliegt, das sich nur schwer verallgemeinern lässt bzw. wo die wissenschaftliche Fundierung für eine Verallgemeinerung fehlt.

Auf der WM 2011 präsentierten wir auch die weiteren Ergebnisse des Projektes MATURE für die rund 150 Teilnehmer der Konferenz

1 thought on “Workshop zu Motivationalen, Sozialen und Kulturellen Aspekten im Wissensmanagement (MSWKM) auf der Professionellen Wissensmanagement Konferenz in Innsbruck”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.